Sonntag, 17. August 2014

Vorschulkind

Nun ist sie fast vorbei, die schöne Urlaubszeit. Morgen hat uns der Alltag wieder und alles nimmt seinen gewohnten Lauf.
Das Wetter macht es mir gar nicht so schwer mich von dem Urlaubsmodus zu trennen. Und irgendwie freue ich mich auch auf den gewohnten Alltag (könnte sein, dass ich meine Meinung im Laufe des morgigen Tages ziemlich schnell ändere...). Erstaunlicher Weise ist es aber nicht so, dass ich denke  - Endlich geht die Kita wieder los!
Die letzten zwei Wochen von früh morgens bis spät abends mit den beiden Turbomäusen waren zwar anstrengend und phasenweise ziemlich nervig, aber ich werde sie auch vermissen, diese intensive Zeit. Einfach mal zurück lehnen und die Kinder genießen, wie sie in 0,nix die Bude auf den Kopf stellen, der Sonnenschein sich den Dr. Kittel überwirft und alle Puppen und Kuscheltiere als Patienten im "Krankenhaus" herhalten müssen. Alle Decken, Geschirrtücher und Handtücher, die der Sonnenschein zu fassen bekommt, werden als Betten umfunktioniert und in der ganzen Wohnung verteilt. Und das Löwenkind? Der spielt Rettungssanitäter und fährt mit sehr dynamischen Fahrstil TUTATA auf dem Puki durch die Wohnung und sorgt für neue Patienten im Sonnenschein-Krankenhaus.
Ja, manchmal ist es einfach nur schön... bis einer schreit! Kommt im Moment leider ein bisschen öfter vor...
Der Sonnenschein wird groß und will in die Schule... sofort am liebsten. Die Kita scheint sie dagegen kaum zu vermissen. So langsam wird es auch akut... Wir werden uns in den nächsten Wochen einige Schulen ansehen, die für den Sonnenschein in Frage kommen könnten. Ein Thema, das mir immer noch Unbehagen bereitet.
Die Vorfreude vom Sonnenschein auf die Schule nutzen wir dagegen für uns, indem wir ihr erklären was sie alles noch lernen muss, wenn sie in die Schule gehen möchte. Na ja, eben all das, was nervige Eltern ausmacht... haha!

Jetzt ist sie ein Vorschulkind, die kleine wilde Hummel...


Stoff: Risa Blomi von Mia Maigrün erhältlich bei Lillestoff

Donnerstag, 14. August 2014

Oh, wie schön ist Fanø!

Urlaub... irgendwie hatten wir vier den bitter nötig. Im letzten Jahr war ein Familienurlaub nicht möglich, da der Sonnenschein-Mann so viel Arbeit hatte, dass er nicht frei machen konnte.
Der Sonnenschein hat sich einen Urlaub am Meer gewünscht. Sie wollte am Strand Sandburgen bauen, wie die Conni in ihrem Buch. Außerdem liebt der Sonnenschein das Wasser.

Natürlich wollten wir ihr diesen Wunsch sehr gerne erfüllen und wir waren Wochen lang voller Vorfreude auf unseren ersten Familienurlaub zu viert. Eine Woche Fanø... viel zu schnell vorbei (und viel zu kurz, um sich richtig zu erholen... aber besser wie gar nix). Und nun bleibt uns die Erinnerung an eine wundervolle kleine Auszeit auf einer wunderschönen Insel...
Wir sind total verliebt in diese Insel. die wie gemacht ist für Familienurlaube. Okay... Kindergeschrei, Trotzanfälle und Zickereien gibt es auch im Urlaub. Aber im Urlaubsmodus und zu zweit als Eltern, ist es dann doch meistens erträglicher.
Neben Strand und Meer, wo die Kinder toben, laufen und planschen konnten, war der Waldspielplatz fast täglich unser Anlaufziel. Mit so viel Liebe zum Detail mitten in einem Wald, der wie verwunschen schien... man rechnete fast jeden Moment damit, dass ein Einhorn hinterm Baum hervorkommt oder man kleine Elfen auf den Blütenkissen tanzen sieht. Aber es waren nur die Kinder, die ihren Zauber auf die Natur legten.
Die Woche war kurz, aber sehr schön. Und ganz sicherlich waren wir nicht das letzte Mal auf Fanø.
Sogar Kaktus-Eis gab es auf der Insel... der Urlaub war quasi gerettet!
Und auch, wenn der Sonnenschein inzwischen jedem erzählt, dass der Urlaub nicht schön war und sie froh ist wieder zu Hause zu sein...
... weiß ich, dass die Kinder jede Menge Spaß hatten und sich sehr wohl gefühlt haben.
Heute Morgen spielte der Sonnenschein übrigens "Komm, wir fahren in den Urlaub!" mit ihrem kleinen Bruder. Der Sonnenschein-Mann und ich haben das heimlich beobachtet, leise gekichert und an die viel zu kurze, schöne Zeit gedacht.

Sonntag, 27. Juli 2014

Bagger! Bagger! Bagger!

Ich glaube, das meist gehörte Wort dieses Wochenende war "Bagger!"

Ein wirklich schönes Wochenende mit strahlend leuchtenden Kinderaugen und wildem, vergnügten Kindergekreische liegt hinter uns.
Aber bis dahin war eine Menge zu tun. Der zweite Geburtstag vom Löwenkind kam irgendwie so plötzlich, fast schon überraschend. Und je näher der Tag rückte, umso mehr Ideen hatte ich für diesen zweiten Löwen-Ehrentag. Leider etwas kurzfristig, aber durchaus realisierbar. Unter Zeitdruck und mit viel Adrenalin bin ich einfach am kreativsten...
Aber so war das auch vor zwei Jahren mit der Geburt vom Löwenkind... plötzlich und bis zum letzten Moment fast schon unerwartet. Schließlich waren noch zweieinhalb Wochen Zeit bis zum errechneten Termin und ich hatte vor der Geburt noch so viele Pläne... und Ideen, vor allem für den Tag der Geburt.

Und dann hing ich bei schönstem Wetter im Krankenhaus fest. Blasensprung. Und plötzlich ging alles so schnell - etwas über zwei Stunden und der kleine Löwe war da. Dass es dann so rasend gehen würde, damit hatte noch nicht einmal die Hebamme gerechnet.

Zumindest haben wir dieses Jahr ein paar (wenige) Bilder gemacht. Letztes Jahr haben wir das im ganzen Trubel völlig vergessen. Dieses Jahr gibt es immerhin Bilder vom Kerze auspusten...
Und an dieser Stelle auch noch einmal ein ganz großes Dankeschön an Britax-Römer für das tolle Überraschungspaket und die coole Partydeko für die erste richtige Löwenparty mit Kita-Kumpels und der ersten Flamme... jaja... ich sag's Euch - das Löwenkind ist ein ganz schöner Charmeur!
Und tausend Dank an meine liebe Anna von Schaumzucker, die mir verzweifelten Plotter-Honk geholfen hat, diesen Bagger als Plotterdatei zu formatieren.

Statt einer Geburtstagskrone gab es einen Geburtstagshelm, den aber der beste Kumpel vom Löwenkind die meiste Zeit auf dem Kopf trug und "Feuermann!!" gespielt hat... die Schildchen auf den Bechern wurden auch nach einer Weile abgerupft und von den coolen Baggermuffins wurden voller Begeisterung die Hauben abgeknabbert... so muss das an einem richtigen Kindergeburtstag auch sein! Na ja... und weil man so sechs kleine Menschleins auch beschäftigen muss, war wirklich nicht mehr Zeit das alles auch noch in Bildern festzuhalten...



Samstag, 26. Juli 2014

Löwenkind 2.0

Mein kleiner Löwe, heute wirst Du schon zwei Jahre alt. Wie schnell die Zeit verflogen ist, brauche ich sicherlich nicht mehr explizit erwähnen. Ein spannendes Jahr liegt hinter Dir und uns. Du bist nun ziemlich genau ein Jahr im Kindergarten, gehst dort jeden Morgen mit großer Begeisterung hin und bringst die verrücktesten Flausen nachmittags mit zurück. Es ist unglaublich spannend Dich zu erleben, wie Du von Tag zu Tag mehr in Deiner Persönlichkeit reifst, Deine Eigenheiten immer mehr zeigst und uns mit vielen Entwicklungsschritten überraschst.
Im Moment bist Du ganz schön anstrengend. Du probierst Dich aus, äußerst Deinen Willen und weißt manchmal trotzdem nicht so genau was Du willst. Wenn etwas nicht exakt so läuft, wie Du es gerne möchtest, wirst Du sehr schnell wütend und oftmals auch sehr jähzornig. Ich habe aber gelernt, dass es in solchen Momenten besser ist, Dich einfach mal einen Moment in Ruhe zu lassen. Meistens kommst Du nach einer Weile von selbst wieder an und es ist so als sei nix gewesen. Man merkt, dass Dir Dein eigener Trotz manchmal sehr zu schaffen macht und an manchen Tagen haben wir (und die Nachbarn) alle was davon. 

Bei Dir ist gerade ziemlich viel los. Sprachlich überrumpelst Du uns neuerdings mit immer verständlicheren ersten Sätzen, bestehend aus 2-3 Wörtern. Du versuchst Lieder mitzusingen und bei einigen erkennt man sogar welches Du gerade singst. Es gibt immer mehr, was Du ohne unsere Hilfe machen möchtest, essen zum Beispiel. Aber es gibt auch Dinge, die ich Dich einfach noch nicht komplett alleine machen lassen möchte, wie Wasser in nen Becher gießen... und da wären wir wieder beim Thema Wut... Sehr schnell wirst Du ungehalten, dann ziehst Du Dich zurück, brüllst und tobst ein bisschen rum und dann kommst Du nach ner Weile total verschwitzt an und fällst mir um den Hals, damit ich Dir anschließend den vollen Becher in die Hand geben kann. 

Aber eigentlich bist Du ein sehr fröhliches Kerlchen und hast meistens ein freches Grinsen im Gesicht. Ich liebe Deine frechen braunen Kulleraugen, mit denen Du mich neugierig und ausgeschlafen anschaust. Deine Mimik ist einmalig und schon so facettenreich. 
Du liebst es Bücher anzuschauen und mittlerweile kann ich Dir sogar schon mal das eine oder andere Buch vorlesen, ohne dass Du nach der Hälfte des Satzes umblättern möchtest. Bobo Siebenschläfer magst Du oder aber einfach nur Wimmelbücher. 
Im Moment findest Du Bagger ganz spannnend und freust Dich morgens riesig auf die Baustelle, an der wir täglich vorbei fahren. Dinosaurier und Hunde findest Du toll und bis jedes Mal ganz aus dem Häuschen, wenn Du einen Hund siehst oder aber eines Deiner T-Shirts mit nem Dino drauf trägst. 

So sehr Deine Schwester und Du Euch morgens aufeinander freut und Euch stürmisch um den Hals fallt, so sehr fliegen zwischendurch die Fetzen... aber wenn es drauf ankommt, haltet Ihr wieder ganz feste zusammen. Deine Schwester "Nana", wie Du sie immer nennst, und Du seid Euch so ähnlich und doch völlig unterschiedlich. Ich finde es unglaublich schön Euch im Alltäglichen mit all Euren Besonderheiten zu erleben, staunend und voller Stolz. 

Seit einigen Wochen verweigerst Du den Schlafsack und schläfst nur noch mit Decke. Das ist auch viel praktischer, denn der Sockenaffe muss auf jeden Fall auch zugedeckt werden. Du bist ein totales Schmusekind und so wild wie Du manchmal bist, so einfühlsam kannst Du auch anderen gegenüber sein. 

Deinen besten Freund hast Du schon gefunden. Auf niemanden freust Du Dich morgens in der Kita mehr, als auf Deinen "Uuuuljan". Dich selbst stellst Du aktuell übrigens als "Issä" vor. 


Du liebst es draußen in der Natur zu toben und wenn es irgendwo Wasser gibt, gibt es für Dich kein Halten mehr. Ob es nun ne Pfütze ist, diedie durchstapft werden muss... hin und zurück und hin... oder aber komplett bekleidet und mit Schuhen ins Schwimmbecken.

Langeweile mit Dir gibt es nicht und so froh wie ich manchmal bin, wenn Du abends im Bett liegst, so sehr freue ich mich auch auf den nächsten Tag mit Dir.

Zwei Jahre bist Du nun schon groß... auch wenn die Zeit nur so dahin gerast ist, kommt es mir vor als wärest Du schon immer Teil von uns gewesen. Ich bin mir sicher, ein weiteres sehr spannendes Jahr steht uns bevor und ich bin schon voller Vorfreude auf die weitere Safari mit Dir, mein kleiner Löwe.

Deine Mama


Donnerstag, 24. Juli 2014

Ein Traumjob für Mütter?

Mein Leben planen? Spätestens nach Soneas Geburt habe ich gelernt, dass das Leben seine eigenen Pläne hat.

Am Wochenende war ich zusammen mit 10 unterschiedlichsten Frauen, die ich durch das Nähen kennen gelernt habe und die ich jede einzeln für ihre Arbeit bewundere, unterwegs. 10 Mädels planlos durch Köln, irgendwie überforderte mich der Gedanke daran mehr, als ich mir eingestehen wollte (es war trotzdem sehr schön und harmonisch...). Und als Ilka mich zu Beginn fragte "Dir fällt Spontanität nicht leicht, oder? Eine typische Eigenschaft vom Krebs...", da musste ich schon ein wenig grübeln. Eigentlich dachte ich immer, dass ich ziemlich spontan sei und mich flexibel auf Veränderungen einstellen kann. Aber wenn ich mal ganz ehrlich in mich hinein horche, stimmt das nicht. Ich hasse es, nicht zu wissen wie es weiter geht, muss immer sofort für alles eine Lösung parat haben, vorbereitet sein und mindestens Plan A, B und C griffbereit haben... falls diese nicht greifen, gibt es ja noch genug weitere Buchstaben im Alphabet. So sieht es aus! Und Spontanität? Spontanität vs. Kinder... Spontanität... pah!

Anfang des Jahres war für mich eine ganz furchtbare Zeit... da war sie nämlich wieder - diese Ungewissheit, nicht wissen wie es weiter geht. Mich macht sowas wahnsinnig! Durch die Kinder in meiner Flexibilität eingeschränkt, auf der Suche nach einem Teilzeitjob, ein Ding der Unmöglichkeit... fast. 

Okay... zu Plan A, B, C gehörte die Option "me&i-Beraterin" werden. 
Von dem schwedischen Modelabel habe ich ja bereits berichtet und da ich total begeistert von dem Label und dem Konzept bin, informierte ich mich sehr ausführlich über den Job als me&i Beraterin. Das passte einfach und ich hatte ein gutes Bauchgefühl bei der ganzen Sache, denn wichtig ist - ich muss überzeugt sein, von dem, was ich tue. Das war in diesem Fall voll und ganz gegeben. 
Letztendlich entschied ich mich dann doch für einen anderen Plan, denn da ich ja doch nicht so spontan und flexibel bin, wie ich es immer ganz gerne von mir selbst behaupte, habe ich doch lieber feste Arbeitszeiten und ein festes Gehalt, nach dem ich mich orientieren kann... mit Plan M, wie me&i in der Tasche. 

Solltet Ihr also gerade auf der Suche nach einem Plan für Eure berufliche Weiterentwicklung oder Neufindung sein, ist vielleicht die Arbeit bei me&i etwas für Euch. 

Ende August steigt bei mir die nächste me&i Party, denn bereits Mitte August erscheint die neue Herbst/Winter-Kollektion und gerade jetzt zum Kollektionswechsel bietet es sich an bei me&i einzusteigen. 

Ende letzten Jahres lernte ich Carina Josefsson, die Verkaufsleiterin Deutschland bei einem Blogger-Kaffeeklatsch, den me&i in Cafè Feingemacht in Bonn veranstaltet hat, kennen. Sie war mir auf Anhieb an sympathisch, Skandinavierin halt.... Schwedin, um ganz genau zu sein. Normalerweise führt Carina oft mit Bewerberinnen für me&i ein Telefoninterview. Für Euch habe ich den Spieß nun einmal umgedreht und Carina gefragt wie sie zu ihrem Traumjob gefunden hat:

1. Erzähle uns ein bisschen über Dich



Zu meiner Familie gehören Hugo 10 Jahre, Emma 5 Jahre und Adam 44 Jahre. Zusammen wohnen wir in der Innenstadt von Düsseldorf. Ich bin in Schweden in einer kleinen Stadt in der Nähe von Göteborg aufgewachsen. Es war nicht gerade so wie in Bullerbü aber doch sehr behütet. 1997 bin ich nach Deutschland als Austauschstudentin gekommen. Nachdem ich mein Studium dann in Schweden beendet hatte, bin ich zurück nach Deutschland. Bevor ich me&i kennengelernt habe, war ich bei der Schwedischen Handelskammer in Düsseldorf tätig.

2. Wie hast Du das Modeunternehmen kennengelernt und seit wann bist Du dabei?



Ich war bereits aus Schweden weggezogen, als me&i von Susan und Helene gegründet wurde. Von Freundinnen hörte ich dann immer wieder von den me&i Partys und sah all die schönen bunten Sachen auf ihren Fotos. Eines Tages schrieb mir eine Freundin aus Schweden, dass me&i Beraterinnen in Deutschland gesucht werden. Zuerst dachte ich das wäre nichts für mich. Doch heute bin ich sehr dankbar für den Tipp, denn ich finde ich habe den besten Job der Welt gefunden.

3. Und was ist genau Deine Aufgabe als Verkaufsleiterin?

Ich bin seit der allerersten Saison im Herbst 2010 bei me&i Deutschland. Als Vertriebsleitung betreue ich mit meinen Coaches über 100 me&i Beraterinnen bundesweit. Meine Aufgabe ist es dafür zu sorgen, das me&i noch bekannter wird. Ich koordiniere die deutsche Niederlassung, bin für die strategische Ausrichtung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit zuständig und bin auch bei allen Personalfragen Ansprechpartnerin. Gemeinsam mit meinen Area Coaches helfe ich allen Beraterinnen mit ihrem me&i Job gleichzeitig Spaß und Erfolg zu haben. Die Koordination unserer Beraterinnen ist wohl die wichtigste Aufgabe, denn wir wissen das wir nur dann erfolgreich sind, wenn wir erfolgreiche und zufriedene Beraterinnen in den verschiedenen Regionen haben.
4. Was magst Du besonders an Deiner Arbeit bei me&i?



Eindeutig die Flexibilität. Es gibt keinen anderen Job den ich mir vorstellen kann, wo ich derart flexibel meine Zeit einteilen kann. Für mich als zweifache Mutter ist das sehr wichtig geworden. Und ja, das Prinzip der Familienfreundlichkeit und Flexibilität gilt sogar für mich als Verkaufsleiterin. Ich bin sehr glücklich, dass ich für ein Unternehmen arbeiten kann, bei dem ich Familie und Beruf so gut miteinander verbinden kann. Und ich muss sagen, dass ich auch sehr die Leute mag mit denen ich arbeite. Auch wenn jeder autonom im Home Office tätig ist, sind wir doch auch irgendwie eine große lustige Runde. Es macht einfach auch sehr viel Spaß.


5. Wenn jemand me&i Beraterin werden möchte, nimmst Du den persönlichen Kontakt auf. 
Welche Qualifikationen sollte man für Dich mitbringen um erfolgreiche me&i Beraterin zu werden?

Nicht nur ich, auch unsere Coaches führen die Bewerbungsgespräche. Eine me&i Beraterin muss keineswegs eine Ausbildung im Einzelhandel nachweisen. Unsere me&i  Beraterinnen kommen aus sehr unterschiedlichen Branchen. Um me&i verkaufen zu können muss man vor allem eines haben: Motivation und Spaß an der Sache. Die erfolgreichsten unserer me&i Beraterinnen sind die, die selbst die Kleidung von me&i lieben, denen es wichtig ist, dass die Sachen umweltbewusst und fair produziert werden. Um erfolgreich zu sein muss man natürlich auch eine gewisse Offenheit mitbringen und darf Herausforderungen nicht scheuen. Als me&i Beraterin muss man auf Menschen zugehen können auch wenn es Ablehnung gibt. Eine tolle Persönlichkeit ist gefragt. Wir schauen eher nach den sogenannten „soft skills“, das macht für uns die Qualifikation aus.

6. Nenne drei Gründe warum es sich unbedingt lohnt me&i Beraterin zu werden?

Erstens, me&i Beraterinnen entscheiden selbst wann, wie oft und von wo aus sie arbeiten. Es gibt keinen Mindestumsatz und keine Mindestanzahl an Partys die erreicht werden müssen. Mehr Flexibilität gibt es in keinem Job der Welt. Ideal also vor allem für Mütter Elternzeit und Frauen, die neben der Familienzeit einen Nebenjob suchen.
Zweitens, viele me&i Beraterinnen sehen den Job als eine ideale Auszeit, um mal von Zuhause „raus“ zu kommen. Im Auto mal das Radio voll aufdrehen und mitsingen, ohne das die Kids die Augen verdrehen. Andere Frauen kennen lernen und vor allem die eigenen Talente neu entdecken. Aktiv sein, etwas für sich selbst tun und dabei sogar Geld verdienen.
Und Drittens, selbst wenn me&i nicht das Richtige sein sollte; der Einstieg bei me&i ist mit keinem Risiko verbunden, denn in der ersten Saison kann die gesamte Kinder- und Frauen-Kollektion für nur 100,00 Euro angemietet werden. Wer sich nicht gleich selbstständig machen möchte, kann im Rahmen des Minijobs loslegen. Das ist eine ideale Möglichkeit reinzuschnuppern.


7. Da ich Dich ja bereits persönlich kenne, weiß ich, dass Du voll und ganz von der Kleidung von me&i überzeugt bist. Was macht die Kleidung für Dich so besonders?

Für die Kinder natürlich die Muster, die Schnitte, die Qualität und die fröhlichen Farben, aber auch das die Kleidung so bequem ist! Bei der Erwachsenenkleidung ist es wirklich toll, dass die Kleidung solch eine tolle Passform hat! Sie ist für Frauen geschnitten, so wie wir sind, mit Problemzonen und Macken. In unserer Kleidung kann man sich wohl fühlen und dennoch eine sehr gute Figur machen! 



8. Die Designs wechseln ja von Kollektion zu Kollektion. Hast Du ein ganz besonderes Lieblingsstück von me&i?

Ich trage mittlerweile fast ausschließlich selbst me&i und merke, dass ich eigentlich fast alles andere aus meinem Schrank aussortieren könnte. Ich hatte immer Probleme Hosen zu finden, aber die me&i Jeans und Chinos haben solch eine tolle Passform, dass ich ohne sie nicht mehr kann. Meine Kinder lieben die Sachen von me&i und meine Tochter mag überhaupt keine Jeans anziehen, sondern nur die weichen kuscheligen Sachen von me&i. Wir sind alle komplett infiziert... ;-)



9. Was muss man tun, wenn man sich als me&i Beraterin bewerben möchte?

Sich einfach trauen. Ich denke das ist bei vielen Frauen die größte Hürde. Auf unserer Webseite gibt es viele Infos, auch ein paar Interviews mit anderen me&i Beraterinnen, die über ihre Erfahrungen berichten. Und wer neugierig ist, kann mir jederzeit eine Email schreiben oder einfach mal anrufen.

Wer sich informieren oder bewerben möchte findet alle Infos unter www.meandi.de/neuerjob.

Vielen Dank an Carina für das interessante Interview und das tolle Bildmaterial. 
Ende August werde ich Gastgeberin einer me&i-Party sein. Davon wird es sicherlich einige Bilder hier zu sehen geben und wenn Du in oder um Köln wohnst und gerne dabei sein möchtest, schreib mir doch eine Mail und sei eventuell dabei, wenn wir die neue Kollektion gezeigt bekommen.